9. Monat schwanger

Nun wölbt sich der Bauch vom Busen bis zum Schoss und sein Umfang kann stattliche 100 Zentimeter und darüber betragen. Im neunten Monat ist das auch kein Wunder, denn das Baby nimmt in diesem Monat gut ein Kilo zu. Langsam verliert das Baby auch den weichen Flaum auf der Haut, ebenso die weiße Käseschmiere.



Das Baby bekommt in dieser Zeit über die Nabelschnur nicht nur Nahrung und Sauerstoff, sondern auch wichtige Antikörper gegen Krankheiten, wie Grippe, Mumps oder die Masern. So hat das Baby in den ersten sechs Wochen einen eigenen Schutz gegen Infektionen.

Diese Zeit ist sehr beschwerlich, denn die Mutter hat kaum noch Platz zum tief einatmen und auch das Gewicht macht ihr sehr zu schaffen. Essen ist nur noch in kleinen Mengen möglich, da die Gebärmutter stark auf den Magen drückt und sich verkleinert.

An ruhige Nächte ist nun kaum noch zu denken. Das Baby drückt jetzt recht häufig, jedoch braucht es noch ein wenig Zeit zum reifen. Jetzt stellt sich fast täglich die Frage: Wie schlimm wird der Wehenschmerz wohl sein? Wie soll dieses große Kind aus mir raus kommen? Diese unausweichliche Situation lässt manchmal Panik aufkommen, die jedoch meist der Vorfreunde weichen muss.

In diesen letzten Wochen sollte sich die werdende Mutter sehr viel Ruhe gönnen und der eigenen Kraft vertrauen. Gegen die Ängste kann sie sich auch ein richtiges Verwöhnprogramm gönnen, wie wäre es beispielsweise mit einem Besuch bei der Kosmetikerin?

Schlafen Sie oder nehmen Sie ein Duftbad – jedoch nicht zu heiß und nicht zu lange, denn das wirkt wehenfördernd.

Vor allem aber sollte man die letzten Tage zu zweit genießen.

Besucher suchen nach: