6. Monat schwanger

Der sechste Monat sollte ganz im Zeichen von Ruhe und Entspannung stehen. Dem Baby ist das gerade recht, denn es legt die ersten Fettpölsterchen an und wiegt am Ende dieses Monats schon 700 Gramm, bei einer Länge von ca. 28 Zentimeter.



Sein Haar wird immer dichter und auf seinen Fingerkuppen bilden sich die Fingerabdrücke.
Die Talgdrüsen produzieren eine cremige, weiße Substanz, die Käseschmiere, die den kleinen Körper wie eine Schutzschicht überziehen. Somit kann die empfindliche Haut nicht vom Fruchtwasser angegriffen werden.

Das Baby ist nun sehr aktiv und reckt sich und strampelt, denn noch hat es ausreichend Platz. Jedoch ist es schon so groß, das der Platz in der Mutter für Magen und Darm enger wird und das Zwerchfell nach oben geschoben wird.
Der Bauch wird immer dicker und dicker. Pro Woche legt der Bauch gute vier Zentimeter an Umfang zu.
Aufgrund des zusätzlichen Gewichtes und dem erhöhten Bedarf an Sauerstoff wird die Mutter zusehends kurzatmiger und selbst die quirligsten Frauen genießen immer mehr Ruhe und Entspannung.
Dabei kann sich die werdende Mutter auf ein wunderbares Spiel einlassen, ganz intensiv denken und sich an ihr Baby im Bauch nähern.

Viele Frauen malen sich stundenlang aus, was das Baby wohl gerade macht – ob es trinkt? Mit der Nabelschnur spielt? Dabei ist es das schönste Erlebnis, zu bemerken, wie das Baby reagiert. Täglich lernt die Mutter so ihr Baby besser kennen. Sie findet heraus ob das Baby Temperament hat oder ob es eher gelassen reagiert. Babys im Mutterleib reagieren völlig verschieden auf die äußeren Einflüsse.

In diesem Stadium haben es die werdenden Väter nicht immer leicht, denn von diesem neuen Körpergefühl bleiben sie völlig ausgeschlossen. Jedoch gehen sie oft ihrer Lieblingsbeschäftigung nach: mit dem Ohr an der Bauchdecke lauschen, was ihr Sprössling treibt und ihm zuflüstern.

Diese Anteilnahme ist die beste Grundlage für eine liebevolle Beziehung zwischen Vater und Kind – und natürlich der Mutter.

Besucher suchen nach: