Kindergeld – Familienkasse

Grundsätzlich wird das Kindergeld allen Kindern bis zu ihrem 18. Lebensjahr gewährt. In einigen Fällen ist jedoch auch eine Verlängerung möglich. Die Antragstellung sowie die Bearbeitung des Kindergeldes wird durch die Familienkasse der Agentur für Arbeit realisiert. Die Familienkasse informiert auch über alle Fragen, die in Zusammenhang mit dem Kindergeld stehen.



Wie bereits erwähnt, steht einem Kind von der Geburt bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres das Kindergeld zu. Befindet sich das Kind in einer Ausbildung für einen zukünftigen Beruf und erkennt die Familienkasse diese Ausbildungsmaßnahme an, ist eine Verlängerung des Kindergeldanspruches möglich. Hierzu muss es sich um eine Ausbildung handeln, durch die das Kind Erkenntnisse und Fähigkeiten erwirbt, die es als Grundlage für den angestrebten Beruf benötigt. Zudem muss sich das Kind ernsthaft auf das Berufsziel vorbereiten. Dabei ist es nicht ausreichend einen regulären Schulabschluss zu erwerben, sondern eine Tätigkeit auszuüben, die der Schaffung und Erhaltung einer Erwerbsgrundlage dient.

In Ausnahmefällen kann das Kindergeld auch bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden, wenn das Kind ohne Ausbildungsplatz und ohne einen Abschluss ist, der berufsqualifizierend ist. Hat ein Kind eine Ausbildung, aber keinen Arbeitsplatz, kann das Kindergeld bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres gezahlt werden.

Der Antrag auf Kindergeld muss schriftlich durch die Kindergeldbezugsberechtigten erfolgen. Dies geschieht bei der zuständigen Familienkasse, in dessen Bezirk man wohnt. Das Kindergeld wird direkt von der Familienkasse auf das Konto des Bezugsberechtigten gezahlt. Bei Angestellten im öffentlichen Dienst und Empfängern von Versorgungsbezügen befasst sich die Stelle des öffentlich-rechtlichen Arbeitgebers mit der Beantragung sowie der Auszahlung.

Derzeit (Stand2007) beläuft sich das Kindergeld für das erste bis dritte Kind auf 154 Euro monatlich. Ab dem vierten Kind wird ein Betrag von 179 Euro gezahlt.

Keinen Anspruch auf das Kindergeld hat man, wenn eine altrechtliche Kinderzulage aus der gesetzlichen Unfallversicherung oder aus der gesetzlichen Rentenversicherung besteht. Des weiteren werden keine Leistungen für Kinder, die dauerhaft im Ausland leben gezahlt und auch nicht, wenn Kinder Leistungen von einer zwischen- oder überstaatlichen Einrichtung erhalten, die mit dem Kindergeld vergleichbar sind.

Besucher suchen nach: